Seite wählen

Wie sieht die richtige Kündigung Mietvertrag aus?

Eine neue Wohnung muss her, entweder, weil ein Umzug aus privaten Gründen ansteht, oder weil es Ärger in der Wohnung gibt. Für einen Kündigung Mietvertrag gibt es die unterschiedlichsten Gründe und somit auch unterschiedliche Fristen. Denn aus welchem Grund eine Kündigung Mietvertrag stattfindet, kann auch die gesetzliche Kündigungsfrist beeinflussen.

Hier gibt es große Unterschiede, deshalb gilt vor einer Kündigung Mietvertrag unbedingt zu prüfen, welche Möglichkeiten Ihnen offenstehen, und wie Sie die Kündigung Mietvertrag am besten umsetzen können. Dabei kann auch immer ein Fachmann besonders genaue Hilfestellung geben. Denn nicht jedes Mietverhältnis endet im Guten.

Welche Kündigung Mietvertrag Fristen gibt es?

Generell gibt es allgemeine Kündigungsfristen, die auch in den meisten Mietverträgen genau so festgehalten sind. Dabei unterscheiden sich aber die Fristen von Mietern und Vermietern. Denn so kann der Mieter geschützt werden und hat im Ernstfall genügend Zeit sich eine neue Wohnung zu suchen.

  • Kündigung Mietvertrag Fisten Mieter

Die allgemeine Kündigungsfrist für Mieter beträgt 3 Monate und muss bis zum 3. Werktag (Samstage zählen als Werktage) beim Vermieter eingegangen werden. Denn nur dann zählt der begonnene Monat noch in die Frist hinein. Allerdings kann eine Kündigungsfrist anders ablaufen, wenn ein befristeter Mietvertrag geschlossen wurde. Es gibt auch Mietverträge, in denen eine Kündigung zu bestimmten Zeiten ausgeschlossen wird. Die Vermieter können eine Kündigung in den ersten 4 Jahren ausschließen und so für sich selbst für Sicherheit sorgen. Darauf sollte bei der Unterschrift genau geachtet werden. Diese Klauseln sind generell zulässig und müssen auch so eingehalten werden.

  • Kündigung Mietvertrag Fristen Vermieter

Für Vermieter gelten gesetzlich andere Kündigungsfristen. Generell hat der Vermieter längere Fristen einzuhalten, denn so soll der Mieter geschützt werden und genügend Zeit für einen Umzug erhalten. Hier gilt grundsätzlich, je länger das Mietverhältnis je länger auch die Kündigungsfrist.

  • Bis 5 Jahre beträgt die Frist ebenfalls 3 Monate
  • 5 bis 8 Jahre beträgt die Frist 6 Monate
  • Ab 8 Jahre beträgt die Frist 9 Monate

Generell kann ein Vermieter aber nicht ohne weiteres Kündigen. Möchte er den Mietvertrag kündigen benötigt er einen Grund und muss sich an die geltenden gesetzlichen Kündigungsfristen eingehalten werden.

Gelten immer die Kündigung Mietvertrag Klauseln aus dem Vertrag?

Es gibt aber auch einige Ausnahmen sowohl für den Mieter als auch für den Vermieter. Denn damit sollen die jeweiligen Rechte geschützt werden. Alle diese Regeln sind grundsätzlich im Gesetz festgelegt. Generell gilt, wenn im Mietvertrag eine längere Kündigungsfrist festgehalten wurde, gilt die generell nur für den Vermieter.

Besonderheiten für die Kündigung Mietvertrag Mieter

Für Mieter gibt es auch ein Sonderkündigungsgrund, liegt ein solcher Grund vor, können auch kürzere Fristen gelten. Besonders interessant sind diese Gründe, wenn ein Zeitmietvertrag unterschrieben wurde oder eine Kündigung ausgeschlossen ist.

Gründe für eine solche Kündigung können sein:

  • Mieterhöhung
  • Modernisierung
  • Gefährdung der Gesundheit
  • Wenn ein Mieter stirbt

Besonderheiten für die Kündigung Mietvertrag Vermieter

Aber auch der Vermieter kann kürze Kündigungsfristen wahrnehmen. Dafür können folgende Gründe sorgen:

  • Wenn es für den Vermieter nicht zumutbar ist, dass der Vermieter länger in der Wohnung bleibt. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn 2 Monate nacheinander keine Miete bezahlt wurde, aber auch wenn der Vermieter oder andere Mieter körperlich angegriffen werden, in diesem Fällen kann eine Kündigung auch fristlos erfolgen.
  • Eine einmonatige Kündigungsfrist ist immer dann möglich, wenn es sich um einen Arbeitgeber handelt, der ein an die Arbeit gebundenes Mietverhältnis eingeht. Dann kann nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses innerhalb eines Monats gekündigt werde.
  • Auch bei einer Untervermietung von möblierten Zimmern kann eine einmonatige Kündigungsfrist bestehen.

Wann kann aus besonderen Gründen ein Kündigung Mietvertrag erfolgen?

Es gibt immer wieder Gründe und Situationen, die eine Kündigung auch in besonders harten Fällen fristlos erfolgen lassen können. Dafür muss allerdings viel passieren. Und auch dann kann es lange dauern, bis der Vermieter sein Anliegen per Gericht durchsetzen kann.

Es gibt auch für den Mieter immer Gründe einer Kündigung zu widersprechen, denn es gibt Situationen im Leben, in denen ein Umzug nicht zumutbar ist. Genau diese Gründe werden dann als Härtefall bezeichnet.

Dazu gehören:

  • Wenn ein Schulabschluss oder ein Uniexamen kurz bevorsteht.
  • Eine Schwangerschaft dem Ende zu geht.
  • Eine schwere Erkrankung oder auch eine Behinderung.
  • Wenn durch die Kündigung eine Obdachlosigkeit droht, weil kein anderer Wohnraum zu finden ist.
  • Wenn der Mieter sehr alt ist.
  • Wenn wegen der Kündigung eine Zwischenwohnung gesucht werden müsste. Dieser Fall tritt oft auf, wenn ein Eigenheim noch nicht fertiggestellt ist.
  • Aber auch wenn ein Mietverhältnis besonders lange besteht und eine besondere Verwurzelung in der Gegend besteht. Hier wird von einem Mietverhältnis von über 30 Jahren gesprochen.